Der Weltgebetstag – Ein Gebet wandert rund um die Welt

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen seit über 100 Jahren für den Weltgebetstag und machen sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft.

Am 5. März 2021 feiern Christen in aller Welt diesen Gottesdienst, der jedes Jahr von Frauen aus einem anderen Land gestaltet wird. Dieses Mal geben uns Frauen aus dem Inselstaat Vanuatu im Pazifik Einblick in ihren Lebensalltag und ihre Gebete.

Worauf bauen wir?

Das ist das Thema, das die Menschen von Vanuatu für den diesjährigen Weltgebetstag ausgewählt haben. Kaum ein Land ist so stark von Klimakatastrophen betroffen wie der Inselstaat Vanuatu im Südpazifik (83 Inseln, 275.000 Einwohner). Dabei ist das wenig entwickelte Land selbst kaum für den Klimawandel verantwortlich.

Stürme und Hochwasser zerstören den Lebensraum vieler Menschen. Erosion, Dürre und Hitze, unregelmäßige Regenfälle, der Anstieg des Meeresspiegels, Tropenstürme: in Vanuatu treffen all diese Phänomene aufeinander. Laut der Universität der Vereinten Nationen gibt es kein anderes Land auf der Welt, das mehr unter Naturkatastrophen leidet.

Im Meer um die Inseln schwimmen Müllströme. Seit zwei Jahren gilt in Vanuatu deswegen das weltweit strengste Plastikverbot. Bei Verstößen drohen empfindliche Geldstrafen. Die Nutzung von Einwegplastiktüten, Trinkhalmen und Styropor ist verboten, weitere Verbote, z. B. für Wegwerfwindeln sind in Vorbereitung.

Im sozialen Bereich kämpfen die Frauen von Vanuatu für mehr Gleichberechtigung und Sitze im Parlament. Sie möchten, dass ihre Stimme gehört wird.

Um 19.00 Uhr werden die Aichwalder Glocken läuten

Leider kann das Treffen mit dem Gottesdienst in Aichwald in der gewohnten Form coronabedingt nicht stattfinden. Wir möchten uns dennoch mit den Menschen in Vanuatu verbinden und versuchen es mit einem digitalen Weltgebetstags-Gottesdienst zur gewohnten Zeit am Freitagabend.