Umgang mit dem Corona-Virus in der Kirchengemeinde

Liebe Gemeindeglieder, wir nehmen die Empfehlungen unserer Landeskirche zum Corona-Virus sehr ernst. Hier sind sie zu finden: https://www.elk-wue.de/service/default-title

Hoffentlich werden sich diese Maßnahmen in ein paar Wochen als übertriebene Vorsichtsmaßnahmen herausstellen. Momentan halten wir uns daran und setzen sie um, um unseres dazu beizutragen, einer potentiellen Verbreitung entgegenzuwirken und um andere Menschen zu schützen.

Nach den Entwicklungen in den letzten Stunden müssen wir Sie nun darüber informieren, dass wir ab sofort auf Gottesdienste in unseren Kirchen - bis auf weiteres - verzichten werden. So empfehlen es eindringlich unsere Landeskirche und unser Dekan - nach Rücksprache mit den Gesundheitsämtern.

Bitte bleiben Sie zuhause. Bitte helfen Sie mit, einer möglichen Ausbreitung dieser unsichtbaren Gefahr entgegen zu wirken. Jeder von uns kann zum Überträger werden, ohne dass er es selber weiß oder merkt. Jeder und jede von uns kann angesteckt werden und es kann für jeden und jede von uns lebensgefährlich werden. Auch wenn Sie keine Angst haben - und keiner und keine braucht momentan Angst zu haben - so können Sie doch mithelfen, dass unser Kranken- und Pflegesystem Herr der Lage bleibt.

Gott verlangt in dieser Fastenzeit offensichtlich nicht nur ein Verzicht auf Pessimismus ("Sieben Wochen ohne Pessimismus"). Und das ist nach wie vor genau so angebracht. Gott verlangt auch einen ganz einschneidenden Verzicht und eine neue Form des Gottesdienstes, des Gebetes und des Gemeindelebens: nämlich jeder und jede für sich zuhause - und doch im Geiste verbunden.

Wir werden dafür morgen - und an den nächsten Sonntagen - um 10:00 Uhr für sieben Minuten alle unsere Kirchenglocken läuten lassen und laden damit zu einem gottesdienstlichen Hausgebet ein. Für diesen kleinen Hausgottesdienst stellen wir für jeden Sonntag eine kleine Liturgie zusammen und Ihnen zur Verfügung. Wir legen einige gedruckte Exemplare in den Kirchen aus, die auch weiterhin tagsüber geöffnet sein werden. Das sind die Kirchen in Aichschieß, Schanbach und Krummhardt. Sie können diesen Hausgottesdienst natürlich auch zu jeder anderen Zeit der Woche für sich feiern.

Unsere Glocken läuten täglich um 6.00 Uhr, 11.00 Uhr, 15.00 Uhr und um 18.00 Uhr.
Um 19.30 Uhr läuten wir für 5 Minuten zum ökumenischen Abendgebet in Zeiten der Corona-Krise.

Auf Radio- und Fernsehgottesdienste weisen wir ausdrücklich hin.

Aktuelle Informationen:

Kirchenbezirk:

https://www.ev-kirche-esslingen.de/neuigkeiten/13-12-2018-meldungen/13-03-2020-coronavirus/

Landeskirche:

https://www.elk-wue.de/#layer=https://www.elk-wue.de/corona

Auch unsere Gemeindehäuser- und Räume werden wir für die erforderliche Zeit schließen. Es werden dort - bis auf weiteres - keinerlei Veranstaltungen mehr stattfinden. Es wurden bereits alle Veranstaltungen abgesagt.

Dennoch sind und bleiben wir Gemeinde und wollen füreinander beten und einander solidarisch unterstützen. Aber bitte verzichten sie wenigstens eine Zeit lang auf Handschlag oder auf körperliche Nähe. Und beachten Sie beim Nießen und Husten in ihre Armbeuge zu nießen oder zu husten.

Bitte bleiben Sie zu Hause. Viele jüngere Gemeindeglieder haben schon ihre Hilfe angeboten. Sie übernehmen gerne für andere Besorgungen, Einkäufe oder sonstige Hilfsdienste. Daher auch unsere eindringliche Bitte an alle älteren Gemeindeglieder: Machen Sie von diesen Hilfsangeboten Gebrauch. So können Sie selber mithelfen, einer weiteren Ausbreitung entgegenzuwirken. Bitte rufen Sie dazu bei den Pfarrämtern an!

Wir Pfarrer bleiben erreichbar und stehen für Gespräche zur Verfügung. Bitte machen Sie dazu von unserer Telefonnummer oder unserer E-Mailadresse gebrauch.

Wir sollten als Christen angesichts der Krise klar und zugleich gelassen agieren und vor allen Dingen diejenigen unterstützen, die die Arbeit haben werden und das sind ÄrztInnen und PflegerInnen.

Wie soll es weiter gehen?

Leider müssen wir auch auf alle Kasualgottesdienste (Taufen) verzichten und diese verschieben. Beerdigungen sollten in möglichst kleinem Rahmen im Freien gefeiert werden.

Die Vorgaben werden regelmäßig aktualisiert und momentan eher verschärft. Wir sind deshalb auch mit dem Dekanat im Austausch und beobachten die Empfehlungen unserer Landeskirche.

Für die Konfirmationen im April/Mai etc. könnte das bedeuten, dass sie in anderer, verkürzter Form, möglicherweise im Freien gefeiert werden. Das Konfirmanden-Abendmahl ließe sich zu einem späteren Zeitpunkt nachholen und wäre dann eine gute Gelegenheit, sich an die Konfirmation zu erinnern.

Wir werden uns auf weitere Einschränkungen des kirchlichen Lebens einstellen müssen. Das ist bitter, denn wir stehen als Kirche auch und gerade in einer Krise für Gemeinschaft, Mitmenschlichkeit und Nähe. Jetzt müssen wir aber uns und andere schützen, vor allem auch ältere Gemeindeglieder, die zu unseren treuen Gottesdienstbesuchern gehören und die in dieser Situation besonders gefährdet sind.

Die Coronakrise hat noch eine tiefere Dimension: Krisen fordern zum Nachdenken auf. Wir erkennen, dass wir unser Leben und unser Glück nicht allein in der Hand haben. Vielleicht lernen wir durch diese Krise wieder, inne zu halten und Zugänge zu Kraftquellen zu finden.

Bleiben Sie gesund und behütet!

Für die Evang. Kirchengemeinde Aichwald
Pfr. Jochen Keltsch, Pfr. Konrad Mohl, Traugott Fetzer (KGR-Vorsitzender), Gabi Pullen (Kirchenpflegerin)