21.10.13

Bischof July: Kloster Denkendorf soll Senioreneinrichtung werden

In Schwäbisch Gmünd hat am Montag die Herbstsynode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg begonnen. Zum Auftakt versprach Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July, dass die Kirche sich nicht aus ihrer öffentlichen Verantwortung zurückziehen werde und gerade im kommunalen Bereich präsent bleiben werde.

In seinem Bericht äußerte sich der Landesbischof auch zur Frage der Flüchtlingshilfe. July hob hervor, dass die Landeskirche schon lange und kontinuierlich für Flüchtlinge Unterstützung leistet und leisten will und wies auf das zum Beschluss stehende Maßnahmenpaket über 1,4 Millionen Euro hin.

„Darüber hinaus bieten wir zum Beispiel in Stuttgart landeskirchliche Immobilien an, um Flüchtlinge unterzubringen. Auf andere Immobilien, die etwa die Diakonissenanstalt Stuttgart oder der Dornahof bereits zur Verfügung gestellt hat, sei hingewiesen. Darüber hinaus prüfen auch die Kirchenbezirke im Landkreis Esslingen im Moment, ob nicht andere Immobilien dem Landkreis ebenfalls zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt werden können.“

 

Verhandlungen über Kloster Denkendorf

 

Zur Frage, ob das Kloster Denkendorf im Landkreis Esslingen als Flüchtlingsunterkunft nutzbar sei, sagte der Landesbischof: „Die Landeskirche steht in konkreten Planungen und Verhandlungen mit diakonischen Trägern. Kloster Denkendorf soll eine Senioreneinrichtung werden. Der Abschluss dieser Planungs- und Verhandlungsphase ist in Monaten anzugeben und nicht in Jahren. Deshalb ist auch eine Zwischennutzung – die ja erhebliche Investitionen durch den Landkreis nötig machen würde – angesichts der jetzigen Zeitplanung nicht sinnvoll. Die Immobilie Kloster Denkendorf ist aus unserer Sicht deshalb in dieser Situation kein geeignetes Objekt zur Flüchtlingsunterbringung. Wir haben hier miteinander diese Fragen nüchtern zu betrachten, auch wenn mir selbst freilich bewusst ist, dass dies unseren Gefühlen widersprechen mag.“