25.11.11

Leuchten-Paten gesucht

Mit der Beleuchtung in der Denkendorfer Klosterkirche war man in der evangelischen Kirchengemeinde schon seit vielen Jahren nicht glücklich. Die Lampen aus den 50er-Jahren spendeten zu wenig Licht. „Es war einfach zu dunkel“, sagt Pfarrer Dr. Rolf Noormann.

Noch wird in der Klosterkirche an der neuen Beleuchtung gearbeitet - Foto: URH

Noch wird in der Klosterkirche an der neuen Beleuchtung gearbeitet - Foto: URH

Nun musste die in die Jahre gekommene Elektrik  in der denkmalgeschützten Kirche aus Sicherheitsgründen vom Land, das Eigentümer des Kirchenbaus ist, erneuert werden. „Damit sah die Kirchengemeinde  die Chance gekommen, auch die Leuchtkörper selbst zu erneuern, um eine effizientere und variablere Beleuchtung zu erhalten“, erklärt der Pfarrer. Ein Lichtplaner wurde beauftragt und ein Team aus Kirchengemeinderäten und anderen Gemeindemitgliedern beschäftigte sich mit der Frage, was in die romanische Kirche passen würde.

 

Die Wahl fiel schließlich auf langgestreckte Pendel- und Wandleuchten. „Damit greifen wir das Bandmotiv der großen Reifenkronen auf, die ursprünglich zur Beleuchtung romanischer Kirchen dienten“, erläutert Lichtplaner Urban Kreuz. Große Pendelleuchten illuminieren künftig das Hauptschiff, kleinere das nördliche Seitenschiff und Wandleuchten den Chor und das südliche Seitenschiff. In der Vorhalle werden zudem ringförmige Leuchten die traditionelle runde Form ganz direkt aufgreifen.


Unterschiedliche Licht-Atmosphären

 

Die neuen Lampen erlauben es nicht nur, auf Kanzel und Lesepult extra Lichtakzente zu setzen. Mehr Licht wird auch auf den Altar gerichtet sein. „Künftig wird es möglich sein, durch unterschiedliche Beleuchtung in der Kirche ganz verschiedene Atmosphären zu schaffen“, sagt Kreuz. So könne beispielsweise auch Kerzenlicht simuliert werden. Möglich wird dies durch diverse Beleuchtungsprogramme, die über eine Schalttafel geregelt werden.

 

Etwa 50 neue Leuchten werden derzeit in der Kirche installiert. Die Kosten für die Erneuerung der Leuchten belaufen sich auf rund 65.000 Euro. Die Kosten für die Erneuerung der Elektrik übernimmt das Land.


Paten für die Lampen gesucht

 

Die Kirchengemeinde sucht nun Einzelpersonen, Gruppen oder auch Firmen, die die Patenschaft und damit die Finanzierung einer oder mehrerer Lampen übernehmen – nach dem Motto „Lassen Sie ihr Licht in der Klosterkirche aufleuchten“. Die Kosten für die unterschiedlichen Leuchtkörper bewegen sich zwischen rund 200 und 1450 Euro. Die Paten dürfen sich gezielt eine Leuchte aussuchen.

 

  • Wer sich für eine Leuchten-Patenschaft interessiert, kann sich an das Gemeindebüro der Klosterkirche wenden. Tel. 0711 – 346 11 60. Dort gibt es auch ein Faltblatt zum Paten-Projekt.